ENTSTEHUNG

Alpha-Care-Kenya e.V. kümmert sich gemeinsam mit dem schweizer Verein "Hope-Foundation-Kenya" um ehemalige Waisenmädchen.

 „FRÜCHTE REIFEN DURCH DIE SONNE, MENSCHEN DURCH LIEBE „

Mein Name ist Michaela Blank, ich bin 30 Jahre alt, wohne in Augsburg und bin gelernte Industriefachwirtin. Derzeit arbeite ich als „Vertragshalterin“ über Sonovision Deutschland bei Airbus Helicopters in Donauwörth. Parallel dazu engagiere ich mich seit längerem ehrenamtlich für den in der Schweiz ansässigen Verein „Hope Foundation Kenya“ (ehemals „Br. Josef Children´s Home“). Unter dem ehemaligen Projekt „Br. Josef Children´s Home“ (gegründet von Br. Josef Stadler) erhielt ich 2011 erstmals die Möglichkeit,  das in 2007 gegründete Waisenhausprojekt in Kenia kennen zu lernen. Das Waisenhaus war zum damaligen Zeitpunkt in einem sehr guten Zustand und auch den 27 Mädchen ging es dort prima. Betreut wurde das Waisenhaus  vor Ort vom ehemaligen Manager Polycarp und den beiden Pflegemüttern Dolrose († 2015) und Jennipher.

2013 flog ich ein weiteres Mal nach Kenia. Dort traten die ersten Probleme mit dem vor Ort ansässigen Manager Polycarp auf. Um die Mädchen und deren Pflegemütter zu schützen, entließ Br. Josef den Manager aus seinem Amt. Polycarp wurde auf Grund von Missbrauchsvorwürfen angeklagt.  Br. Josef wurde in einem Zeitungsartikel auf eine seit Jahren in der Schweiz lebende Kenianerin aufmerksam. Diese ist in den schweizer Medien und der Öffentlichkeit sehr präsent. Da sie und ihre Mutter vor Ort selbst Waisenhäuser betreiben, kontaktierte er sie. Nach mehreren Treffen wurde sie die neue Direktorin seines Vereins, während ihre Mutter die nach wie vor ihn Kenia wohnt als Pflegemutter angestellt wurde. Da ich nie an der aktiven Entwicklungshilfe interessiert war, zog ich mich 2015 aus dem Projekt zurück. Afrika war für mich zu diesen Zeitpunkt abgeschlossen. Ein paar Monate später  kontaktierten mich zwei Mädchen sowie die ehemaligen Pflegemütter Jennipher und Dolrose († 2015) und berichteten mir von der bitteren Entwicklung des Projekt`s, sowie den bemitleidenswerten Zuständen.

Abschiedsfoto (Sept. 2018)
Wiedersehen nach 4 Jahren (Sept. 2018)
Christine, Michaela und Irine Adhiambo (Feb. 2019)

Ich kontaktierte daraufhin Br. Josef, der diese Sache prüfte. Währendessen leiteten Fabian (ein weiterer ehemaliger Volunteer) und ich eine Untersuchung ein. Wir beauftragten damit Dr. Obiero, einen sehr guten Freund  von Fabian der vor Ort in Kisumu lebt. Er machte einen Großteil der Mädchen ausfindig und fertigte einen Bericht mit Beweisen an. Das Ergebnis der Untersuchung schilderte die missliche Lage der Mädchen, die teilweise aus dem Waisenhaus verschwunden waren, bereits Kinder hatten oder schwanger waren. Außerdem wurde festgestellt, dass seit der Amtsübernahme der neuen Direktorin, Gelder abhandengekommen sind und fremdentzweckt wurden. Trotz der Einschüchterungsversuche der ehemaligen Direktorin, machten wir (Fabian, Br. Josef und ich) uns im September 2018 auf den Weg nach Kenia, um die Kinder zu suchen. Diese Reise war für uns alle eine körperlich und psychisch belastende Zeit. Es gelang uns mit Hilfe der ehemaligen Pflegemutter Jennipher und Lavender unserem ältesten Mädchen aus dem ehemaligen „Br. Josef Children`s Home“, das Projekt wieder auf die richtige Bahn zu bringen.

Projekt heute Nov. 2019
Br. Josef letzter Besuch in Kenia Nov. 2019

Gegen die Direktorin und ihrer Mutter wurde Anzeige in der Schweiz und in Kenia erstattet. Diese Verfahren sind am Laufen, deshalb können keine weiteren Details genannt werden.

Mittlerweile sind mir die Mädchen sehr ans Herz gewachsen. Auf Grund der oben genannten Umstände, entschied ich mich zur Absicherung der Mädchen den deutschen Tochterverein  ALPHA-CARE-KENYA e.V. zu gründen. Auf diese Weise kann ich gewährleisten, dass die mir anvertrauten Spendengelder zu 100 % den Schützlingen zu Gute kommen. Obwohl Korruption  immer ein Restrisiko bleiben wird. Br. Josef hat for Ort viel Gutes bewirkt und tut dies auch heute noch. Er hat sich viel Mühe gegeben und die Mädchen sind ihm sehr dankbar. Seine Mühe und die Spendengelder sollen nicht vergebens gewesen sein, deswegen wird ALPHA-CARE-KENYA e.V. in enger Zusammenarbeit mit HOPE-FOUNDATION-KENYA agieren, um die bestmögliche Förderung für die Mädchen/jungen Frauen und deren Kinder zu sichern. Auch sieht es unser Verein vor, generell hilfsbedürftige Menschen in Kenia zu unterstützen. Leider haben vielen Sponsoren und Mitglieder auf Grund dieser Zwischenfälle das Vertrauen in Br. Josef´s Projekt verloren. Finanziell wird Hope-Foundation-Kenya in naher Zukunft nicht mehr in der Lage sein für die Frauen zu sorgen. Zudem geht Br. Josef bereits auf die 80 Jahre zu.  Ich hoffe inständig das ALPHA-CARE-KENYA e.V. Ihr Vertrauen gewinnt und Sie uns mit Ihrer finanziellen Unterstützung ermöglichen, dieses Projekt für die jungen Frauen positive zu vollenden. Dies wird der Fall sein, wenn diese ihre Berufsausbildung abgeschlossen haben und auf eigenen Beinen stehen können.

Der Verein „Hope-Foundation-Kenya” war bisher in der Lage das Mutter-Kind-Haus und die Schulgebühren zu bezahlen. Für Taschengeld und zusätzliche notwendige Investitionen gibt es kaum finanzielle Mittel. Das bereitet uns Sorgen.  Es ist im Moment absolut unmöglich, dass wir so für alle Kinder aufkommen können.  Ich habe große Hoffnung in unser Projekt. Auch Lavender und Jennipher machen ihre Arbeit bisher sehr gut. Ich bin mit ihnen und auch mit den Mädchen vor Ort im regen Kontakt durch WhatsApp. Ihr Vertrauen und Ihre Unterstützung ist keine Selbstverständlichkeit. 

Deshalb sind wir Ihnen für Ihre Zuwendung umso dankbarer.

Herzliche Grüße und besten Dank

Ihr Alpha-Care-Kenya-Team

„Eine Zukunft für morgen, schon heute fördern“

Werden Sie ein Teil unseres Projektes!

Sie wollen mehr Eindrücke in unsere Arbeit? Schauen Sie auf Instagramm oder Facebook vorbei und werden Sie unser Fan oder Follower

Sehen Sie sich die neuesten Fotos, Videos und Geschichten an, die Alpha-Care-Kenya schreibt.

FOLGEN SIE UNS

Menü schließen