JANET ACHIENG

ALTER: 18 Jahre

GEBURTSDATUM: 14.10.2000

SCHULE: Tiengre Sekundarschule

HEIMATDORF: Kisumu, Awasi

BERUFSWUNSCH: Ärztin

CHARAKTER:  tempramentvoll,

frech, selbstbewusst, humorvoll

TRÄUME ERMÖGLICHEN

Janet ist eine fröhliche junge Frau geworden. Sie ist humorvoll, sympathisch frech und eine durchschnittliche Schülerin. Dennoch tut sie sich sehr schwer in der Schule. Sie lässt sich leicht ablenken und hängt mit den falschen Leuten herum. Laut der Klassenlehrerin braucht Janet zusätzlichen Unterricht, um ihren akademischen Standard zu verbessern. Janet ist eine gut disziplinierte Teenagerin, welche Hoffnung in ihre Zukunft hat. Sie ist sehr offen und es fällt ihr nicht schwer schnell mit anderen in Kontakt zu kommen. Janet vermisst die Gemeinschaft, die sie einst mit Br. Joseph und den anderen Mädchen hatte. Sie benötigt eine enge Führung um ihren Traum als Ärztin zu realisieren. Um weiterhin für ihre Ausbildung aufzukommen, benötigen wir dringen Sponsoren und Patenschaften für unseren Verein. Janet hat Ende 2019 die Hochschule abgeschlossen. Leider mit unterdruchschnittlicher Leistung. Wir sind jetzt auf der Suche nach einer geeignent Berufsausbildung für Janet.

Aktueller Bildungsstand

Baby-Class 100%
Grundschule 100%
Hochschule 100%
Berufsausbildung

Janet stellt sich vor

Janet 2011
Janet 2019

MEINE GESCHICHTE

Hallo, mein Name ist Janet. Nach dem Tode meiner Eltern im Jahre 2003, wohnte ich bei meiner Tante. Es war sehr hart für sie, für mich aufzukommen. Ihr Ehemann akzeptierte mich, da ich keine andere Wohnmöglichkeit hatte. Ich musste mit ihm zurechtkommen. Jedoch, eines Tages hatten die beiden Streit und sie verließ ihren Mann und zog mit mir zurück nach Kisumu. Dort übergab sie mich dann meiner anderen Tante in Ojola.

Während meines Aufenthaltes in Ojola, gab es Probleme, da meine Tante nicht für meine Schulgebühren aufkommen konnte. Meine Tante hatte schon für 2 Kinder zu sorgen und zahlte für diese die Schulgebühren. Dann hörte sie vom Br. Joseph Children´s Home in unserer Nähe. Sie kontaktierte Br. Josef und ich bekam dort einen Platz. Ich habe mich innerhalb von einer Woche im Waisenhaus eingelebt, da dieser Ort so gut war und ich mich sehr wohlfühlte. Die lustigsten Momente waren immer als Bruder Joseph oder Michaela uns besuchen kamen. Die Zeit dort war sehr schön und ich genoss es, dort zu sein, auch wegen den Vorteilen, dass ich nun endlich ohne Sorgen und Probleme in die Schule gehen konnte. Meine Schulleistungen waren in dieser Zeit sehr gut. Nach der Schließung des Waisenhauses gab es niemand mehr der meine Schulgebühren für die Sekundarschule bezahlte. Das Waisenhaus brach zusammen, als ich drauf und dran war, die erste Klasse der Sekundarschule zu besuchen. Ich musste zu Hause bleiben. Es war eine schwierige Zeit. Ich wohnte bei meiner Großmutter. Ich fühlte mich sehr schlecht, da ich meine Schulkollegen sah, wie sie die erste Sekundarschule besuchten. Ich vermisste meine Schwestern und die Gemeinschaft. Wir hatten viel Spaß zusammen und wir gingen gemeinsam in die Schule. Nach einer Zeit wurden die Schulgebühren von Br. Josef über die neue Direktorin wieder bezahlt. Ich konnte die Sekundarschule besuchen. Leider kam aber nicht alles in der Schule an, sodass der Schuldirektor immer drohte mich von der Schule werfen, wenn die Schulgebühren nicht bald beglichen werden würden. Ich hatte sehr viel Stress und Kummer und meine Leistung in der Schule nahm ab. Das Leben in der Schule ist nicht so gut, aber ich werde hart an meiner Performance arbeiten um Ärztin zu werden und um Leben zu retten. Meine Hobbies sind Lesen und Tanzen.

Vielen Dank

Herzliche Grüße

Janet Achieng

Menü schließen